Die Gründe für den DEXIT!

Dass die Europäische Union immer wieder Bürgern der einzelnen Länder ihre Entscheidungen aufzwingt, obwohl diese Bürger keine Möglichkeit haben, um die Entscheidungsträger in der EU-Kommission direkt zu wählen, das ist kein Geheimnis. Und auch, dass der Euro als Währung vielleicht doch keine so gute Idee gewesen ist spricht sich immer weiter herum.

Tatsächlich werden Stimmen laut, die sagen, dass es Deutschland den Briten nachmachen und besser gestern als morgen ebenfalls aus der EU austreten sollte! Denn die EU kostet die deutschen Bundesbürger sehr viel mehr, als sie uns bringt. Gerade der anstehende Brexit ist ein Zeichen dafür, dass in Großbritannien wieder die Bürger entscheiden wollen. Und das auch tun!
Dass unsere Politiker diese Entscheidung der Briten „bedauern“ und den Tag des Referendums sogar als „schwarzen Tag“ für Europa ansehen, das könnte durchaus als Zeichen angesehen werden, dass das Verständnis für demokratische Wahlen da aufhört, wo Europa kritisiert wird.

Dabei gibt es auch für Deutschland viele Gründe um sich, wie die Briten, gegen Europa und für eine Rückbesinnung zu entscheiden. Zunächst einmal ist da der Euro, der prinzipiell schwächer ist als es die D-Mark war und bei dem von Anfang an war klar, dass das System nicht funktionieren kann, eben weil der politischen Einheit keine ökonomische Einheit zur Seite gestellt wurde. Schließlich war die D-Mark eine der stärksten Währungen der Welt, während der Euro nun unberechenbar ist und auch unsere Ersparnisse in Versicherungen usw. in Gefahr bringt. Seit seiner Einführung hat der Euro rund ein Viertel seiner Kaufkraft verloren, was einen Wertverlust von rund 25 % in 10 Jahren ausmacht! Und während 2002 eine Unze Gold beispielsweise 300 Euro wert war, fallen dafür heute rund 1.150 Euro an: Eine Euro-Entwertung von über 300 %!


Möchten Sie diesen Werbeplatz buchen? Dann nehmen Sie am besten heute noch Kontakt mit uns auf

Doch auch die Entscheidungsfindung in der EU ist äußerst fragwürdig. Denn nicht das Europäische Parlament trifft die größten Entscheidungen, sondern die Kommission. Dieses Entscheidungsgremium ist jedoch nicht demokratisch durch Wähler legitimiert, diskutiert aber dennoch unter anderem über eine europäische Arbeitslosenversicherung, Wirtschafts- und Verteidigungspolitik und Bankenunion. Dass diese Entscheidungen meist bindend sind, könnte als eine eklatante Entmündigung des EU-Bürgers angesehen werden.

Sie möchten mehr über die anderen Gründe für den Dexit erfahren? Dann lesen Sie hier unseren vollständigen Beitrag zum Thema auf watergate.tv

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum
Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Über Dr. h.c. Michael Grandt 52 Artikel
Publizist und Bestsellerautor

2 Kommentare

  1. Das will der Michel alles garnicht wissen. Er will darüber weder nachdenken ( denken strengt an )
    noch will er über die Folgen seiner Denk- und und Realitätsverweigerung aufgeklärt werden.
    „Es geht uns doch gut oder geht es Dir schlecht ?“
    Dagegen sind Argumente sinnlos. Weil sie erst in Zukunft zur Realität werden könnten.
    „Das aber ist mir doch egal. Ich lebe heute.“

  2. Ist es nicht genau das was die Politiker wollen? Souveränität abgeben damit können sie selber im eigenen Land nicht mehr angegriffen werden und zählen nur noch ihre Pfründe ohne Gegenleistung.
    Im Hintergrund werden weiter die Strippen gezogen nun aber ohne direkte Verantwortung.
    Wem kann man in der EU schon angreifen? Man bekommt doch kaum etwas mit wer für was zuständig ist. Selbst eine Demo wird dann schon teuer man muss ins Ausland (Belgien).
    Wer sitzt denn in der EU? Abgehalfterte und Lobbyisten treue Politiker wo man nur hinguckt.

Kommentare sind deaktiviert.