Der letzte Demokrat: Peter Gauweiler macht Schluss!

Wer hätte das gedacht?

Als der ESM auf den Weg gebracht wurde, gab es neben Frank Schäffler von der FDP noch eine weitere gewichtige, prominente Gegenstimme – Peter Gauweiler von der CSU. Auch Bosbach stimmte dagegen, der Widerstand kam fast ausschließlich aus den konservativen Reihen.

Aus den anderen angeblich auch demokratischen Lagern war 2012 rein gar nichts zu hören. Die Verfassungsklage eines Konservativen zu unterstützen war wohl ein bißchen zu viel verlangt. 

Jetzt sind wir keinen Schritt weiter, die Verfassungsklage ist gescheitert, die ESM Schergen dürfen unbehelligt tun und lassen, was sie wollen und dringend benötigte Steuergelder fließen weiterhin in schwarze Löcher zur Bankenrettung in der Peripherie der EU. Wenn wenigstens ein bißchen davon bei den Menschen ankommen würde, dann hätte es noch einen Sinn, so aber ganz gewiss nicht.

Schön, dass die Linken jetzt etwas wacher geworden sind, Frau Wagenknecht Probleme mit Rettungspaketen für Griechenland hat – als das Übel allerdings begann, war niemand zur Stelle.


Möchten Sie diesen Werbeplatz buchen? Dann nehmen Sie am besten heute noch Kontakt mit uns auf

Gerade mal 800 – 1000 Leute protestierten in Karlsruhe, als der ESM Putsch noch zu verhindern gewesen wäre.

Damals gab es noch keine Alternative zur alternativlosen Politik der Merkel Junta.

Beatrix von Storch hielt eine Rede am Megaphon, weil die Lautsprecheranlage noch nicht startklar war. Heute ist sie in der AfD und sitzt im Europaparlament.

Und weil es um die Sache ging, war ich natürlich auch vor Ort und auf der Bühne, wo sonst? Irgendjemand muss schließlich die „Banker vor Gericht stellen.“

 

Alle regen sich auf, über die „Rechtspopulisten“ deren Geburtsstunde tatsächlich der ESM war. Nun haben die „bösen“ Rechtspopulisten Herrn Gauweiler sogar eine neue politische Heimat angeboten. n-tv

Statt sich in Lagerbildung auseinander dividieren zu lassen, brauchen wir eine themenorientierte Mitbestimmung. Das Parteiensystem ist nicht mehr zeitgemäß.

Herr Gauweiler hat in der Sache und seiner Entscheidung meinen höchsten Respekt.

Als Jugendlicher hätte ich mich niemals in irgendeiner Sache mit den „Konservativen“ gemein gemacht, zum Glück wird man älter und reifer. Dieser pubertären Haltung vieler längst erwachsener Politiker und deren Wähler aber verdanken wir, dass wir uns politisch und gesellschaftlich in einer Sackgasse befinden.

Statt noch weiteren Parteien, die sich weder grün noch braun sind, brauchen wir mehr denn je eine Direkte Demokratie!

 


Bildquelle:

peter gauweiler photo
Photo by blu-news.org
für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum
Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Wolfgang van de Rydt
Über Wolfgang van de Rydt 230 Artikel
Freier Journalist - Autor - Musiker

6 Kommentare

  1. entschuldigen sie mal, welche lügen verbreiten sie hier eigentlich? die linke was immer gegen jedes sogenannte rettungspaket. bei der verlängerung des aktuellen programms haben viele von den linken zwar dafür gestimmt, aber nur, um der neuen gr. regierung etwas luft zu verschaffen und nachdem vieles neu ausgehandelt wurde.

    • Sie strafen sich doch selbst Lügen, wenn Sie das blamable Abstimmungsverhalten der Linken erwähnen, aufgrund der Wagenknecht nicht mehr kandidieren will.

      • viel erfolg mit ihrer seite, aber ich glaube, sie werden es nicht sehr weit bringen, wenn sie die linke einfach aus russen- oder ddr-hass einfach ignorieren/diskreditieren.

        • Sie fabulieren von Russenhass, wie kommen Sie denn dazu? Wir diskreditieren im Übrigen alle Parteien immer wieder gerne und ausgiebig, da genau dieses verfilzte Parteiensystem, Fraktionszwang und Lobbyismus die Demokratie verhindert.

  2. Die Nachricht ist so an mir vorbeigerauscht. Wirklich schade wie ich finde, aber er kommt eben auch in seine etwas älteren Tage langsam. Früher oder später musste es ja so kommen. Schade, aber verständlich.

Kommentare sind deaktiviert.