Asylwende reicht nicht – Wir sind das Volk!

Es ist Zeit für ein letztes Merkelwort: REFERENDUM

b779e66ca0457582_1280_reichstagDie Bundespolizei wird an die Grenze beordert – in Berlin hat man anscheinend begriffen, dass Deutschland nicht mehr so ganz dicht ist. Aber das reicht nicht – es braucht mehr als eine Asylwende – die politische Kaste muss an die Kandarre genommen werden.

Deutschlands innere Sicherheit ist gefährdet wie nie.

Stefan Kornelius schreibt in der Süddeutschen

Wir schaffen es doch nicht

… Für die Bundeskanzlerin ist dies das Eingeständnis einer politischen Fehleinschätzung, wie sie ihr in zehn Jahren Kanzlerschaft noch nicht unterlaufen ist …

Der Kommentator unterliegt hier selbst einer groben Fehleinschätzung, denn schon mit der Energiewende hat die Kanzlerin gezeigt, wie unberechenbar sie ist. Dieser Irrsinn kommt die Deutschen teuer zu stehen, im Ausland reibt sich die Atomlobby dagegen die Hände – dort ist es billiger und leichter Atomkraftwerke zu errichten und der Strom wird nach Deutschland importiert.

Aber dies sei nur nebenbei bemerkt, als Beispiel für eine von zahlreichen bewussten Fehlentscheidungen der ewigen Kanzlerin.

Mit der Asylwende hat Merkel endgültig den Vogel abgeschossen und gezeigt, wie recht die Amerikaner aus ihrer Sicht damit hatten, ihr Handy zu überwachen – Merkel ist nicht vertrauenswürdig.

Einzig ihre Unberechenbarkeit ist in gewissem Umfang berechenbar.

So war auch abzusehen, dass sie in der Massenmigration zu völlig absurden Alleingängen fähig ist.

Wir können jedoch sicher sein, dass es hinter den Kulissen nicht mehr nur gärt und brodelt, sondern ein bitterer Streit zwischen den Unionsparteien mit harten Bandagen ausgetragen wird.

Im Ernstfall aber kann Merkel selbst auf die kleine Schwesterpartei verzichten, Grüne und Linke Idealisten werden ihre Vorhaben schon mittragen, wenn sie erneut deren Inhalte für ihren Machterhalt kapert.

Soweit darf es jedoch nicht kommen, dass sich das Szenario wie bei der “Griechenland Rettung” wiederholt.

Deutschland wird durch die Grenzschließung zur (bundes-) polizeibefreiten Zone. Ein Risiko, das nicht zu unterschätzen ist:

  • Türkische Nationalisten und Kurden geraten bei politischen “Versammlungen” aneinander – die Gewalt hat erste Opfer gefordert und ein Ende der Spannungen ist nicht zu erwarten.
  • Die zahlreichen Demonstrationen und Gegendemonstrationen Pro und Contra Einwanderung – hat die Polizei noch genügend Reserven, um das alles aufzufangen?
  • Was ist mit den zahlreichen Einsätzen bei Unruhen in den Unterkünften der Flüchtlinge? Die Polizei ist jetzt schon total überfordert, wurde deshalb die Bundeswehr in Alarmbereitschaft versetzt?

Was, wenn jemand die Gunst der Stunde nutzt? Massenplünderungen, wie bei den Rassenunruhen in den USA oder in Frankreich und Großbritannien haben wir noch nicht erlebt, können aber bald bittere Realität werden.

Ein Supermarkt ist schnell entrümpelt, sei es von organisierten Autonomen oder sonstigen kriminellen Banden, die sich an den Asylbewerberheimen gegenseitig auf die Füße treten, um dort neue Mitstreiter zu rekrutieren:

Nicht nur Islamisten, Salafisten und Kriminelle, auch Scientology Mitglieder sind dort emsig unterwegs. Von letzteren geht jedoch wohl die geringste Gefahr aus.

Nach Merkels bedingungsloser Kapitulation (“Es gibt keine Obergrenze”) folgt nun der nationale Notstand mit den Grenzkontrollen. Es wird sich allerdings zeigen, ob tatsächlich auch Leute abgewiesen oder weiter fleißig durch gewunken werden aus “humanitären Gründen.” Diese Gründe können wir uns aber nicht nur aus finanziellen Gründen nicht leisten – der Preis ist zu hoch.

Wer oder was hat die Kanzlerin dazu gebracht, ihre Entscheidung zu ändern? Wer hat Druck auf die Grenzgängerin ausgeübt – politische Gegenspieler oder das Borderline Syndrom?

Wie kann in dieser Sache überhaupt eine einzige Person entscheiden?

Ist Deutschland ein Einwanderungsland, ein Vielvölkerstaat? No Nation, No Borders? Wollen wir das?

Es wird Zeit für eine Wende – eine echte Merkelwende.

Schröder setzte auf Misstrauensvotum und Neuwahlen – heute ist es an der Zeit für ein Referendum – denn in dieser Frage sind nun mal einzig und alleine, nur wir und niemand anderes DAS VOLK – der Souverän!

Wir sind das Volk!

 

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum
Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 4871 Artikel
Frisch aus der Redaktion

13 Kommentare

  1. Sollte Angela Merkel im Herbst ihrer Kanzlerschaft angekommen sein – sind das die Dämmerboten – oder ist es doch dieses politische Auf und Ab, mal großzügig, mal restriktiv. Jetzt sind die einen froh und sagen endlich und morgen sind die anderen froh und sagen, jetzt hat sie es – Hü und Hott kennen wir – wir kennen aber auch diese Unart deutscher Politik, Sonderwege zu gehen, Alleingänge Europa zu zumuten, kommt auch immer gut an, bei den Nachbarn i Osten – die werden sich jetzt denken, was immer passiert, wir bleiben wachsam gegenüber den Deutsche, da müssen wir Abwehr bereit sein.

    Und was das Volk betrifft, das wird auch völlig überbewertet – die Masse sucht Sicherheit und Ordnung und wer das verspricht, dem folgen sie – Freiheit ist nicht so wichtig, Einigkeit auch nicht, so lange die Sicherheit und Ordnung gewahrt bleibt, dafür verzichtet auch der dt. Michel gerne auf seine Freiheit.

    Wir sind nicht eure Sklaven und ihr seid nicht unsere Meister.

  2. Die “Erkenntnis” der Politbonzen kommt viel zu spät. Wenn es denn eine Erkenntnis sein sollte. Allerdings vermute ich, dass dies nur wieder ein Ablenkungsmanöver ist, um die nächste, größere Sauerei voranzutreiben.

  3. Danke, dass ihr kein Foto der seelenlosen Opportunistin gebracht habt. Ich bin langsam soweit, dass mir der Mageninhalt schon herausschiessen möchte, sobald ich dieses leere Gesicht sehe. Ihre Gesten und ihre peinliche Körpersprache zeigen, wie unsicher sie ist. Kein Wunder also, dass sie ihr Fähnlein immer schön da hin hängt, wo der Wind bläst. Ich kenne nimendanden, der so arrogant und trotzdem so unglaubwürdig vor sich hin west.

  4. Im Kalifat Kraft sollen Langzeitarbeitslose für die “Betreuung” von “Flüchtlingen” eingesetzt werden.

  5. die FDJ-Sekretärin festnehmen, dem Haftrichter wegen Landesverrats vorführen verhaften lassen und ihr den Prozess machen, damit sie mal lernt was ein Rechtsstaat ist.

  6. Es wird nie und nimmer ein Referendum geben. Dazu Gabriel in der letzten Maybritt-Illner-Sendung: “zum Glück haben wir Gesetze und grundlagen, die es ermöglichen, gegen die Stimmungsmehrheit zu handeln. Wo kämen wir denn da hin?” Das ist nur in etwas widergegeben, bringt es aber klar auf den Punkt (war übrigens die Antwort auf den slowenischen EU-Abgeordneten Slovik, das Volk in so weittragende Entscheidungen einzubeziehen).

    Da weiß jeder, wohin die Reise geht – von der rechten in die linke Diktatur. Vorboten gibt es genug: Selbstzensierung der Medien, Mundtot machen kritischer Stimmen, indem sie nazifiziert werden, öffentliche Sprüche wie “das Bunder-Verfassungsgericht” zum gestutzt werden (als Reaktion darauf, dass dieses Gericht Gesetzestexte für verfassungswidrig erklärte), sogar getragen vom Bundestagspräsidenten Lammert. Oder die Aussage Kauder, jeder, der nicht aus Parteilinie entscheidet, kommt auf das Karriereabstellgleis.

    Angefangen hat das schleichend und Leute mit einer extremen (und teils kruden) Meinung wie Sarrazin wurden gebashed und aufs berufliche Abstellgleis gestellt. Auch ich halte seine Ansichten teilweise für schräg und sehr rechtslastig. Aber eine echte meinungsfreiheit definiert sich dadurch, dass jede Meinung möglich ist. Ist meine Zukunft aufgrund meiner Meinung negativ gefährdet, kann von Meinungsfreiheit keine Rede mehr sein.

    Rechts(extrem) wurde dermaßen verteufelt, dass rechts-konservativ, also rechts neben der Mitte, wo auch CSU und (eigentlich) CDU sein sollten, für rechtsextrem erklärt wurden. Nur noch links wurde gesellschaftsfähig und führt nicht zu Strafmaßnahmen und Sanktionen. Ich will aber weder ein rechtes noch eine linkes Regime!

  7. Diese ganz üble, absichtlich herbeigeführte Situation mit den Flüchtlingen sollte uns erst recht differenzieren lassen, schon alleine deswegen, um den WAHREN Verantwortlichen keine Chance zu geben Sündenböcke zu finden! Ich bin nicht Mitglied der Scientology, finde jedoch, dass diese oder ähnliche Gruppen aus o.g. Gründen nicht mit in diesen Topf geworfen werden sollten, auch wenn man sie vielleicht nicht mag.

Kommentare sind deaktiviert.